/ Reinhard Holzhauer

Portrait

Reinhard, Holzhauer

1972 bis 1981 Studium der Germanistik, Politologie und Pädagogik an der Universität Göttingen. Stipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst. Mitarbeit im Jungen Theater Göttingen. Privater Schauspielunterricht. Erste theaterpädagogische Erfahrungen. 1983 bis 1990 Ausbildung in Grotowski-Schauspieltechnik und Assistenz am Transformtheater Berlin. Mitbegründer der internationalen Theatergruppe Mandrágora. Pantomimisches Straßentheater mit der Gruppe Die Merk-Würdigen in Berlin-Spandau. Regietätigkeit in der Berliner Medienwerkstatt Schrägspur. 1990 bis 1998 Regietätigkeit bei den Berliner Off-Theatergruppen Satans Erben, Haken & Ösen, Don Quischrott und Theater im Anzug. Produktionen: Trilogie des Bösen (1990), Liebesgeschichten (1991), Satire light (1992), Der tollste Tag nach Peter Turrini (1992/93), Alltäglicher Wahnsinn (1994), Es ist wichtig, ERNST zu sein nach Oscar Wilde (1997/98).1996 Luthers Reise von Wittenberg nach Worms. Regie des Zuges und Inszenierung des Theaterstücks Luther träumt im Auftrag der Lutherstadt Wittenberg. 1999 Das Denkmal. Inszenierung und Regie dreier Theater-Events auf dem Theaterplatz in Weimar in enger Zusammenarbeit mit KARO - Matthias Rietschel und dem Deutschen Nationaltheater Weimar im Rahmen von Weimar, Kulturstadt Europas 1999. 2002 bis 2012 Die Krone der Schöpfung, Des Kaisers neue Kleider, Afrika - die Wiege der Menschheit. Kultur- und theaterpädagogische Projekte mit Kindern und jungen Erwachsenen in Berlin-Neukölln.

Beruf: Kulturpädagoge


Kurse des Dozenten



Zurück zur Übersicht